cocos philosophy

style is more than fashion

Travel Diary: Südthailand – Part I

Thailand Travel Diary

Thailand ist immer eine Reise wert. Für viele trifft diese Aussage heutzutage nicht mehr zu, ist Thailand doch eines der Top-Reiseziele für jegliche Art von Touristen. Ganz gleich, ob Pauschaltouristen, Backpacker, Individualreisende, Luxusurlauber oder gar Sex-Touris, alle fahren sie nach Thailand, um bevorzugt in den kalten Monaten die Vorzüge von Südostasien zu genießen. Vor allem Phuket und Co. erfreuen sich großer Beliebtheit und sind inzwischen vom Massentourismus beherrscht. Und doch gibt es auch in Südthailand kleine, ruhige Oasen und fast menschenleere Traumstrände – man muss nur wissen, wo es sie zu finden gibt. Aber auch die touristischen Attraktionen sind immer noch einen Besuch wert. Zwar bestechen diese nicht mehr durch den unverwechselbaren Charme wie noch vor zehn Jahren, doch die Felsformationen und Strände, die durch ´The Beach` bekannt wurden, sind immer noch sehenswert. 

CP-Thailand-2 - Koh Lanta Klong Dao Beach Als ich vor vier Wochen völlig spontan und in einer absoluten Kurzschlussreaktion einen Flug nach Phuket gebucht habe, war ich nicht darauf aus, ein bisschen ´The Beach` Feeling zu erhaschen – das habe ich schon vor zehn Jahren in vollen Zügen erlebt, sondern vielmehr war eine Auszeit vom tristen Alltagsdasein in Deutschland dringend nötig. Und da ist Thailand im Januar das perfekte Reiseziel. Nach unzähligen Trips kenne ich das Land wirklich sehr gut und dennoch gibt es immer noch neue Strände und Orte, die es zu entdecken gibt. Genau darin liegt auch der Charme von Thailand, denn das Land ist nach wie vor so vielseitig und unverwechselbar. Also wurde kurzerhand der Rucksack gepackt und ein paar Tage später saß ich im Flieger auf dem Weg in die Sonne.

Thailand Travel Diary - Railey Beach

Thailand Travel Diary - Koh Lanta

Thailand Travel Diary - Koh Lanta

Wer abseits von Pussy Pingpong und Co. Thailands schöne Seiten erkunden möchte, für den ist Phuket ein idealer Ausgangsort. Von hier aus kann man in kürzester Zeit die verschiedensten Inseln im Süden von Thailand besuchen. Ob mit dem Speedboot, der Fähre oder dem Minibus, Thailand ist inzwischen auf jegliche Art von Touristen eingestellt und bietet verschiedenste Reisemöglichkeiten an. So ging es von Phuket City mit der Fähre nach Koh Lanta. Nicht umsonst ist Koh Lanta als die wohl entspannteste Insel bekannt. Neben Alt-Hippies, zahlreichen Backpackern findet man hier inzwischen auch viele Familien. Die Atmosphäre ist dennoch entspannt und man hat eine riesige Auswahl an schönen Stränden. Der Klong Dao Beach etwa ist super ruhig und nach einem anstrengenden Hinflug der ideale Ort, um sich von den Reise- und Jetlag-Strapazen zu erholen. Doch genug der Infos, in Koh Lanta angekommen, wurde der Rucksack kurzerhand aufs Bett geworfen und die Kleider gegen einen knappen Bikini getauscht. Die nächsten vier Tage stand nur eines auf dem Plan: Relaxing pur. Neben Strandspaziergängen und zahlreichen Sonnenbädern gab’s Cocktails und Thaifood en masse. 

CP-Thailand-13 - Railey Beach

Thailand Travel Diary - Phi Phi Islands

Thailand Travel Diary - Phi Phi Islands

Schweren Herzens wurde der Rucksack nach vier Tagen schon wieder gepackt und erneut ein Boot bestiegen. Nächstes Ziel war die kleine Insel Koh Ngai (auch Koh Hai genannt). Die Insel ist wirklich ein Idyll, findet man darauf doch weder Straßen noch Dörfer oder Shops. Einzig allein fünf kleine Resorts sowie eine Anlegestelle für Boote sind auf der Insel. Für mich genau die richtige Location, um so richtig die Seele baumeln zu lassen. Und genau das stand auch Tag für Tag auf dem Plan: entspannen, lesen und den traumhaft schönen Ausblick genießen. Nach so viel Entspannung entschied ich mich für etwas mehr Action und buchte kurzerhand ein Ticket nach Ao Nang.

Thailand Travel Diary - Koh Hai

CP-Thailand-17 - Koh Ngai

CP-Thailand-19 - Koh Ngai Beach

Ist Koh Hai das Relax-Paradies pur, so zählt die Bucht von Ao Nang auf Krabi zu dem genauen Gegenteil. Hier hält seit Jahren der Massentourismus Einzug. Kein Wunder also, dass bereits bei der Ankunft zahlreiche Koffertouristen (auch als Pauschaltouristen bekannt) den Weg kreuzten. In Ao Nang selbst bleibt kein Touristenwunsch unerfüllt. Die Straßen, vor allem die Strandpromenade, sind gesäumt von zahlreichen Geschäften, Restaurants und Bars. Der Strand ist schön, aber auch sehr überfüllt. Vorteil: Man hat alles, was man braucht, in direkter Umgebung. Ob ein Cocktail to go, eine Massage oder Fast Food, hier kann man einfach alles haben. Dafür muss man nicht einmal seinen Handtuch-Platz am Strand verlassen, denn die Strandverkäufer sind leider nie wirklich weit entfernt.

Thailand Travel Diary - Koh Hai Beach

Thailand Travel Diary - Koh Hai Coco Cottage

CP-Thailand-2 - Koh Lanta Beach Style

Und doch ist Ao Nang ein super Ausgangspunkt, kann man von dort doch super schnell die naheliegenden Inseln wie Tub Island, Chicken Island, Koh Phi Phi oder den populären Railey Beach erkunden. Letzterer ist wohl einer der bekanntesten Strände von Thailand. Eingebettet in ein wahres Kletterparadies ist der Strand – trotz zahlreicher Touristenmassen – wirklich atemberaubend schön. So habe ich eine ganze Woche Ao Rang als Ausgangspunkt für verschiedenste Tageskurs auserkoren. Jeden Tag ging es so mit dem Longtailboot zu einer anderen Insel und abends wieder zurück. So stand tagsüber Relaxing am Strand an und abends Bar- und Nightlife pur. Die ideale Mischung für alle, die Ruhe und Party zugleich suchen.

Thailand Travel Diary - Coco Cottage Koh Ngai

Thailand Travel Diary - Sundowner Koh Lanta

Welche Inseln einen Besuch wert sind und welche Ziele es sonst noch so zu erkunden gab, gibt es im zweiten Teil des Travel Diarys nachzulesen.

Bilder: ©Coco’s Philosophy

1Pingbacks & Trackbacks on Travel Diary: Südthailand – Part I

Leave a reply