cocos philosophy

style is more than fashion

Summer-Special: Berlin HotSpots

BerlinFünf Tage Berlin sind vorbei und der Alltag hat uns wieder. Hinter uns liegen wunderbare Tage in der deutschen Hauptstadt, die neben der Fashion Week und dem Besuch der Premium Messe auch noch genug Zeit für Sightseeing und ganz viel Shoppingvergnügen bereithielten. Aber dazu später mehr… Heute stellen wir erst einmal die persönlichen Hotspots von Berlin vor, die wir in den letzten Tagen entweder entdeckt oder voller Vorfreude wieder aufgesucht hatten!

Berlin ist schon eine Stadt für sich. Keine andere deutsche Stadt ist so vielfältig und zugleich einzigartig wie Berlin. Jeder Kiez hat seine ganz besonderen Eigenheiten, jeder Stadtteil spiegelt eine ganz eigene Lebensphilosophie wieder. Und natürlich gibt es unzählig viel zu entdecken. Angefangen bei den unzähligen Shopping-Möglichkeiten bis hin zu der riesigen Auswahl an erstklassigen Restaurants, Freizeitmöglichkeiten und kulturellen Highlights. Und natürlich darf man die Vielzahl an modischen Einflüssen, Looks und Individuen nicht vergessen.

In kaum einer anderen deutschen Stadt habe ich so viele unterschiedliche Looks und Styles gesehen wie in Berlin. Vor allem das ´starke Geschlecht` wusste durch Individualität, Coolness und Lässigkeit zu überzeugen. Die wenigsten laufen im Hipster-Einheitsbrei durch die Straßen, jeder Mann lebt seinen ganz persönlichen Modestil aus. Ob cooler Rock-Chic oder lässiger Grunge-Look, hier findet man unzählig gut gekleidete Männer. Aber auch die Frauen können sich sehen lassen. Auch wenn die Stadt nicht mehr ganz so alternativ wie früher erscheint und auch in der Hauptstadt immer mehr elegante Looks, Designertaschen und Labels zu sehen sind, ist die gewohnte Lässigkeit nach wie vor zu spüren. Ob lässige Baumwollkleider oder bequeme Shorts, hier gilt die Devise ´Erlaubt ist was gefällt`. Aber eines haben alle gemein: Sneaker! Ganz gleich, ob edles Designerkleid oder lässige Vintage-Hose, die bequemen Sportschuhe sind überall zu sehen.

Ich habe den Berlin-Tripp in vollem Umfang genossen – ganz gleich, ob kulinarisch, konsumorientiert oder kulturell. Gekrönt wurde die Reise zudem durch das WM-Finale und den Sieg der deutschen Nationalmannschaft inklusive Public Viewing in Berlin Mitte. Alles in allem ein gelunger City-Trip mit unzähligen Impressionen. Die schönsten davon gibt es jetzt in den Bildergalerien und im Überblick:

Food:

Monsieur Vuong: Ein Besuch bei dem Vietnamesen ist bei jedem Berlin-Aufenthalt inzwischen Pflichtprogramm. Das kleine Restaurant in Mitte bietet eine leckere Karte mit leichten asiatischen Salaten und Suppen.

Bar Tausend: Früher ein absoluter Geheimtipp, hat sich die Tausend Bar inzwischen zu einem Hotspot entwickelt. Die unscheinbare Eingangstür lässt kaum erahnen, was sich hinter dem Gemäuer verbirgt: Eine wundervolle Bar mit imposanten Interieur. Die Cantina, das Restaurant der Tausend Bar, bietet leckere japanische, iberische und südamerikanische Küche auf Gourmet-Niveau. Das Sushi ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und wird von vielen als das Beste in ganz Berlin geadelt (kann ich übrigens nur bestätigen).

♦ Thai-Markt: Wer Berlin einmal anders erleben möchte, sollte bei schönem Wetter eine Picknickdecke unter den Arm klemmen und sich in den Preußenpark in Berlin-Wilmersdorf begeben. Denn dort findet an schönen Tagen inoffiziell der Thai-Markt statt, wo sich Hunderte Thailänder, Philippinen und Vietnamesen treffen und ihre selbstgemachten Köstlichkeiten auf Decken verkaufen. Ob Frühlingsrollen oder leckere Curries, hier kann man noch hausgemachte Asiaküche authentisch genießen – und das in ganz ungezwungener Atmosphäre.

Paris Bar: Auf der Suche nach einer Traditions-Adresse? Dann darf ein Besuch in der Paris Bar nicht fehlen. Das Restaurant ist eine Institution in Berlin Charlottenburg und Treffpunkt von Künstlern und Stars. Souveräne französische Bistroküche wird hier gereicht und mundet natürlich am Besten mit einem Glas Rotwein.

Prince: Durch Zufall entdeckt und sofort begeistert. Das Prince ist das neue In-Restaurant in Mitte. Die internationale-asiatische Speisekarte bietet verschiedenste kreative Leckereien. Dabei hat man die Wahl zwischen verschiedenen Größen der Gerichte, die gerne auch bunt gemischt bestellt und in der Mitte des Tisches gemeinschaftlich genossen werden. Zudem ist die Einrichtung absolut gelungen – da bleibt man auch nach dem Mahlzeiten gerne sitzen und genießt einen Prince Mule Cocktail. Himmlisch!

Yam Yam: Auf der Suche nach einem verspäteten Lunch sind wir auf diesen Koreaner in der Nähe des Rosa Luxemburg Platzes gestoßen. Die vielseitige Karte bietet authentische koreanische Küche. Äußerst empfehlenswert sind die DimSums sowie die verschiedenen Suppenschalen.

Street Food Thursday: Ein weiteres Highlight. Wir hatten Glück, denn der beliebte Food Markt fand glücklicherweise vergangenen Donnerstag statt. So konnten wir die verschiedenen Köstlichkeiten an den unterschiedlichen Essenständen einmal durchprobieren und gingen gesättigt und glücklich nach einem langen Messetag nach Hause….

Clubbing:

Bon Bon Bar: Das Interieur der hippen Bon Bon Bar ist edel, die Cocktails sind von sehr guter Qualität und die Stimmung ist immer super. Da kann man getrost bis in die Morgenstunden feiern und tanzen.

Pauly Bar: Eine absolut In-Location und Treffpunkt der Kunstszene. Der Pauly Saal ist eines der besten Restaurants in Berlin. In der ehemaligen Jüdischen Mädchenschule in Berlin ist der Pauly Saal und die angrenzende Bar Anlaufstelle für das Who is Who von Berlin. 

Sightseeing:

Fernsehturm: Bei einem Trip nach Berlin darf ein Besuch des Fernsehturms nicht fehlen. Die Aussichtsplattform auf über 203 m Höhe ist gigantisch und gibt einen eindrucksvollen 360°-Blick über die Haupstadt – toller Fotos inklusive.

♦ Spreefahrt: Wer die Stadt von der Spree aus genießen möchte, sollte eine Stadtrundfahrt mit dem Schiff einplanen. Die äußerst entspannte Fahrt ist ein absolutes Highlight und zeigt die Sehenswürdigkeiten der Hauspstadt. Tipp: Unbedingt ein Schiff mit persönlichen Guide buchen. So bekommt man einen individuellen Einblick.

Nikolaiviertel: Mitten in Berlin gibt das Nikolaiviertel noch einen Einblick in das historische Berlin. Das älteste Wohngebiet Berlins eignet sich ideal für einen idyllischen Spaziergang, den man entlang der Spree in einem Beauchclub ausklingen lasssen kann.

Zoologischer Garten: Der Zoologische Garten ist der artenreichste Zoo der Welt. Tierliebhaber kommen in dem schön angelegten Park voll und ganz auf ihre Kosten. Tipp: Unbedingt ein Kombiticket ordern und das angrenzende Aquarium zusätzlich besuchen.

Holocaust Mahnmal: Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas sollte bei einem Berlin-Programm Pflicht sein. Die zentrale Gedenkstätte ist ein besonderer Ort der Erinnerung an die bis zu sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust.

Shopping:

Bikini Berlin: Das neu eröffnete Einkaufszentrum mit den zahlreichen Concept Stores ist einen Besuch wert, findet man dort doch individuelle Läden aus dem Lifestyle-, Mode- und Kunstsegment. Besonders schön ist zudem die riesige Dachterrasse, die direkt an den zoologischen Garten angrenzt und den Besuchern einen ungestörten Blick auf die Zoobewohner gewährt.

Galerie Lafayette: Ein Einkaufstempel der besonderen Art. In der Berliner Dependance des populären Pariser Kaufhauses kann man stundenlang verweilen und nach Herzenslust shoppen. Besonders praktisch: im Untergrund befindet sich der Gourmet-Tempel – Champagner-Bar und Macarons-Stand inklusive.

The Loft / KaDeWe: Hier werden Schuhträume wahr. Auf über 6000 Quadratmetern findet man in der Luxus-Etage des KaDeWe alle gängigen Designer und eine riesige Auswahl an Traumschuhen. Akute Kaufrausch-Gefahr!

&Other Stories: In der neuen Schönhauser Allee hat vor einiger Zeit der zweite &Other Stories Store in Berlin eröffnet. Anhänger des luxuriösen H&M-Labels finden hier auf zwei Etagen die aktuellen Kollektionen sowie Schuhe und Accessoires für Damen.

 

Leave a reply