cocos philosophy

style is more than fashion

Fashion-Review: Mailand Fashion Week Herbst/Winter 2014/2015

Die Fashion Week in Mailand sorgte bisher für reichlich Gesprächsstoff.  Quelle: Vogue

Die Fashion Week in Mailand sorgte bisher für reichlich Gesprächsstoff. Quelle: Vogue

Der Modezirkus gastiert derzeit in Mailand. Italienische Grandezza trifft auf hohe Designerkunst, denn die italienische Modewoche ist stets geprägt von exklusiven Locations und unvergleichlichen Looks. Von Gucci, Fendi, Prada über Jil Sander bis hin zu Dolce & Gabbana präsentieren in der italienischen Modestadt über 60 Labels ihre Kollektionen für Herbst/Winter 2014/2015. Besondere Aufmerksamkeit wurde Designer-Labels wie Fendi, Prada und vor allem Moschino zuteil, die durch wagemutige, exzentrische und neuartige Entwürfe für Gesprächstoff sorgten.

Mein persönlicher Favorit bei der Milan Fashion Week war bisher Alessandro Dell’Acqua, der mit seinem Label No.21 elegante und dennoch coole und tragbare Mode zeigte. Besonders die Kombination von Fashion Basics und glamourösen It-Pieces gefiel. Durch einzigartige Details gelang es dem Mode-Designer lässige Casual-Mode mit eleganter Abendmode in Einklang zu bringen. Mein persönliches Most-Wanted: Der stark schimmernde Pailletten-Rock zu einem flaschengrünen Wollpullover. Ich könnte bereits jetzt nahezu jedes Teil aus der Herbst/Winter Kollektion von No.21 ordern.

Doch auch die anderen Designer hatten einiges zu bieten:

Prada zeigte bei der Fashion Week in Mailand sehr extravagante Entwürfe mit wilden Farb-Kombinationen.

Prada zeigte bei der Fashion Week in Mailand sehr extravagante Entwürfe mit mutigen Farb-Kombinationen.

Prada: Bei Prada sorgte ein Live-Orchester mit Streich- und Blasinstrumenten für das nötige Flair, denn die extravaganten Oversize-Mäntel aus hochwertigen Lammfell, in Kombination mit zarten Transparent-Kleidern aus edler Seide benötigten eine ganz besondere Atmosphäre. Besonderes Highlight waren spezielle Paspellierungen aus Fell sowie Metallic-Details in Gold und Silber,  die an Mänteln und Kleidern für das gewisse Etxra sorgten.

Kalr Lagerfeld bewies auch bei Fendi, dass er zu den derzeit einflussreichsten Modedesignern zählt.

Kalr Lagerfeld bewies auch bei Fendi, dass er zu den derzeit einflussreichsten Modedesignern zählt.

Fendi: Waren die Entwürfe der vergangenen Saison durch farbintensive Silhouetten geprägt, dominierten bei der Fashion Show bei Fendi dieses Mal junge und farblich zurückhaltende Designs. Cool und entspannt wirkten die Looks, für die Designer Karl Lagerfeld kurze Blousons, Capes und opulente Coats gewählt hat. Luxuriöse Pelz-Applikationen beispielsweise für die Schulter-Partie setzten zudem Mode-Statements. darüber hinaus waren wadenlange Röcke und feminine Bustierkleider prägnante Parts in der Kollektion.

Moschino sorgte für erstaunte Blicke bei den Gästen. neben Spongebob durfte das goldene M nciht fehlen.

Moschino sorgte für erstaunte Blicke bei den Gästen. neben Spongebob durfte das goldene M nciht fehlen.

Moschino: Bei Moschino zeigte erstmals Designer Jeremy Scott seine Entwürfe und gab bei der Modenschau gleich ein passendes Statement in Textilform ab: „I don’t speak italian, but I do speak Moschino“, stand auf dem T-Shirt, welches der Designer trug. Die vorgestellte plakative Kollektion war eine absolute Sensation. Ob die Zeichentrick-Figur Sponge Bob oder das McDonald’s Maskottchen Ronald MacDonald, Jeremy Scott inszenierte eine unverwechselbare Fashion Show und lies sich anscheinend von vielerlei Themen inspirieren. Besonders das goldene ´M` der Fastfood-Kette hatte es ihm angetan und so lief unter anderem ein Model mit Cap und Tablett sowie Moschino Bag mit gelbem M über den Laufsteg. Daneben wurden aber auch viele tragbare Styles gezeigt, die zwar den plakativen Ansatz aufgriffen, jedoch meist gänzlich auf Comic-Inspirationen verzichteten. Höhepunkte der Moschino Fashion Show waren ein weißes Brautkleid mit Allover-Prints sowie ein Rock bestehend aus breiten Ledergürteln mit Bustieroberteil.

 

Leave a reply