cocos philosophy

style is more than fashion

Coco’s Inspirations: Die perfekte Brille

Die perfekte Brille - KBL

Als Brillenträger hat man es nicht immer leicht. Im Winter beschlagen die Gläser, im Sommer schwitzt man meist und die Brille rutscht andauernd vom Nasenrücken. Warum also nicht dauerhaft auf Kontaktlinsen ausweichen – stellen sich da viele die Frage? Weil es derzeit einfach viel zu schöne Brillenmodelle gibt. Doch welches Modell passt wirklich zu einem und was sollte man beim Brillenkauf beachten?

Als ich mich das erste Mal auf die Suche nach einer Brille machte, war ich 17 und völlig frustriert. Trotz einer äußerst motivierten und mitfühlenden Optikerin, habe ich den damaligen Sehtest für den Führerschein nicht bestanden. Die bittere Folge: eine Brille musste her. Der Gang zum Augenarzt brachte dann die Gewissheit: Madame war damals schon kurzsichtig und muss fortan eine Brille mit Sehstärke tragen, möchte man auf lange Sicht nicht irgendwann fast blind sein, so die Augenärztin. Mit 17 hat man dafür so gar kein Verständnis, waren zu meinen Teenagerzeiten Brillen doch noch völlig uncool. Aber wächst man in ländlicher Idylle auf und hat Aussicht auf einen fahrbaren Untersatz, nimmt man gerne einen solch kleinen Schönheitsmakel gerne auf sich. Also ging ich mit der Mutti im Gepäck zum nächstbesten Optiker und bekam auch ein entsprechend schickes Modell. Stilvoll war daran so gut wie gar nichts. Das zweite Modell zwei Jahre später kam dem Begriff ´stylish` dann schon ein wenig näher, immerhin war dieses Modell dann wenigstens eckig und markant in der Form. Erst meine letzte Brille war so schön, dass ich diese ganz freiwillig aufsetzte und auch konstant trug. Doch die Suche dauerte ewig und war kein Spaß. Wie findet man also die eine Brille, die einem wirklich steht?

♦ Zu allererst sollte man online nach passenden Labels und Kollektionen recherchieren und sich bereits im Vorfeld Gedanken zu Form, Farbe und Material machen.

♦ Darüber hinaus ist es wichtig, wann und wie oft man eine Brille trägt. Besitzt man beispielsweise nur ein Brillenmodell, sollte dieses universell einsetzbar sein und zu allen Alltagsgegebenheiten wie Job und Freizeit gleichermaßen passend sein. Eine kanllpinke Brille in einem seriösen Berufsumfeld ist meist nicht die ideale Wahl. Ebensowenig wie ein filigranes Modell bei hoher Belastbarkeit.

♦ Eine Brille ist heutzutage ein Statement und sollte daher perfekt auf die Trägerin abgestimmt werden. Die Kopfform sowie die Augen- und Nasenpartie sind demnach genauso wichtig, wie die Passform. Deshalb auf zum Profi und sich ausgiebig beraten lassen. Dennoch sollte man vorab die Wünsche in puncto Fassung, Form und Hersteller im Hinterkopf behalten. So weiß der Optiker auf Anhieb, auf welche Kundenwünsche er eingehen muss und kann anhand der Gesichtsform und den individuellen Wünsche nach der Sehstärkenbestimmung gemäß den persönlichen Wünschen passende Fassungen auswählen. Letztendlich heißt es dann nur noch anprobieren, denn oftmals passen die favorisierten Brillenmodelle gar nicht zum Brillenträger oder die Ausnahmen bestätigen die Regel. Nicht immer passt ein eckiges Modell auch zu einem schmalen Gesicht, oder ein rundes Modell zu einem herzförmigen Gesicht.

♦ Da die Brillenfassungen ohne Sehstärke sind, empfiehlt es sich beim Brillenkauf zudem, immer Kontaktlinsen zu tragen. So hat man den Durchblick und kann die Fassungen auf der Nase immer bestmöglich in Augenschein nehmen.

♦ Neben der Optik ist die Passform das A und O. Auch wenn das gewünschte Modell noch so schön sein mag, sitzt die Brille nicht richtig, muss eine andere Fassung ausgewählt werden. Denn ohne perfekte Passform hat man an der Brille meist nur kurz seine Freude. Die Brille sollte weder zu eng, noch zu weit sitzen, an der Nase optimal aufliegen und bei Sprechen nicht wackeln sowie die Sicht bzw. das Sehfeld nicht beeinträchtigen.

Die perfekte Brille - KBL

Auch ich musste vor kurzem wieder den Gang zum Optiker antreten und mir eine neue Brille aussuchen. Leider blieb meine Suche lange erfolglos, war doch kein Modell so, wie ich es mit vorgestellt habe. Ich wollte eine Brille mit Alleinstellungsmerkmal, die auffällig und dennoch schlicht ist, und zudem sowohl im Office als auch bei Fashion-Events und Co. eine gute Figur macht. Im Internet stieß ich schließlich auf das New Yorker Brillenlabel KBL EYEWEAR, welches bereits seit 2009 auf dem deutschen Markt unterwegs ist. KBL steht für ´Kind of Bohemien Lifestyle` und orientiert sich in seiner Unternehmensphilosophie an eben diesem Lifestyle – folglich wie für mich gemacht. Neben hochwertiger Materialien wie italienischem Azetat und japanischem Titan bestechen die Brillen durch ein federleichtes Tragegewicht und cooles Understatement in puncto Optik. Ich fand sofort ein passendes Brillenmodell und bin seither äußerst happy mit meiner Wahl. So happy, dass ich mir auch noch eine passende Sonnenbrille ausgesucht habe, doch dazu ein anderes Mal mehr…

Die perfekte Brille - KBL

Bilder: ©Coco’s Philosophy

Mit freundlicher Unterstützung von KBL

 

 

Leave a reply